• Mindestens ab 774 Klosterschule im Kloster Herbrechtingen.
  • Mindestens ab 1550 Latein- und Deutschschule, hauptsächlich im Winter.
  • Weltliche Lehrer unter Kirchenaufsicht.
  • Um 1572 Bau des ersten Schul- und Rathauses.
  • Mindestens ab 1772 „Altes Schulhaus“ an der Giengener Straße.
  • Um 1800 etwa 230 Kinder mit zwei Schulmeistern und einem Hilfslehrer.
  • 1815 Übergang der Schulaufsicht auf kommunale Obrigkeit.
  • 1834 Abbruch und Neubau des „Alten Schulhauses“ (steht heute noch in der Schießbergstraße).
  • 1894 „Mittleres Schulhaus“ an der Langen Straße, dort wo heute der Rathausplatz ist.
  • 1914 Schulneubau (heutiges Rathaus).
  • ab 1918 eigenes Rektorat.
  • 1928 Eingliederung der Eselsburger Schüler.
  • 1957 Einweihung des Schul- und Sportzentrums im Bibris.
  • Namensgebung „Bibrisschule“.
  • 1966 Bibrisschule wird Mittelpunktschule. Hauptschulen Bissingen und Hürben werden eingegliedert.
  • 1967 zweite Herbrechtinger Schule: Wartbergschule (heute Grundschule).
  • ab 1967 Progymnasium (zunächst in der Wartbergschule).
  • ab 1968 Sonderschule (zunächst in der Wartbergschule).
  • 1969 eingeschossiger Anbau an die Bibrisschule.
  • 1969 Das Schulzentrum Bibrisschule mit Progymnasium und Sonderschule entsteht.
  • 1973 Schulerweiterung im Hauptschul- und Gymnasialbereich.
  • 1974 Eingliederung der Grundschule Bissingen.
  • 1988 Wiederausgliederung der Grundschule Bissingen.
  • 1993 Die Bibrisschule wird zur Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule.
  • 2001 Renovierung der Grundschule. Beginn der Kooperation mit der Behindertenschule.
  • 2003/2004 Schulgebäudeerweiterung und Ausbau des Progymnasiums zum Buigengymnasium.
  • 2004 Eröffnung der Pistoriusschule für Körper- und Geistigbehinderte im Schulzentrum.
  • 2005 Konrektor Oswald Schmid wird zum neuen Rektor der Egauschule Dischingen ernannt. Seine Funktion an der Bibrisschule übernimmt Erich Krieg kommissarisch.
  • 2006 Ursula Röschl wird zur Konrektorin der Bibrisschule Herbrechtingen ernannt.
  • 2007 Einführung der offenen Ganztagesschule im Hauptschulbereich. Die Schüler
    der Klassen 8 werden durch das Programm „Startklar“ – in Kooperation mit der IHK Ostwürttemberg – in ihrer Bewerbungsphase und Berufsfindung unterstützt.
  • März 2008 Der Schulleiter der Bibrisschule Rektor Dieter Winkler wird tot im Keller des Schulhauses aufgefunden.
    Konrektorin Ursula Röschl übernimmt kommissarisch die Leitung der Schule.
  • Seit dem Schuljahr 2008/2009: Für Schüler aus Klasse 9, die nicht den Zusatzunterricht besuchen, wird der Donnerstag zum Praxistag in Betrieben der Umgebung. Die Klasse 5 startet mit JeKi (Jedem Kind ein Instrument).
  • 2009 Roland Widmann wird Rektor an der Bibrisschule.
  • 2010 Die Bibrisschule wird Werkrealschule und heißt jetzt: Bibrisschule GWRS
  • 2010 Berufseinstiegsbegleitung und Schulsozialarbeit
  • ab 2011 Schülerhort
  • seit 2012/13 Schule mit Powersportprofil mit Lernzeitenmodell und DFB-Stützpunktschule; zertifizierte Grund- und Werkrealschule mir Sport- und bewegungserzieherischem Profil
  • Schuljahr 2011/2012: 21 Klassen (10 GS, 10 WRS, 1 VKL), 420 Schüler, 39 Lehrer
  • Schuljahr 2012/2013: 22 Klassen (9 GS, 12 WRS, 1 VKL), 460 Schüler, 42 Lehrer, 1 pädagogische Assistentin, 2 Berufseinstiegsbegleiter, 1 Schulsozialarbeiter
  • Schuljahr 2013/2014: 22 Klassen (8 GS, 13 WRS, 1 VKL), 433 Schüler, 36 Lehrer, 1 pädagogische Assistentin, 2 Berufseinstiegsbegleiter, 1 Schulsozialarbeiter
  • Schuljahr 2014/2015: 22 Klassen (9 GS/13 GMS bzw. WRS) 438 SS, 39 Lehrer, 2 Berufseinstiegsbegleiter, 2 Schulsozialarbeiter, 1 FSJ; die Schule wird Gemeinschaftsschule und beginnt in diesem Bildungsgang mit den Klassen 1 und 5
  • Seit dem Schuljahr 2014/15 wird die Bibrisschule Gemeinschaftsschule (gebundene Ganztagesschule an drei Ganztagen Mo/Di/Do in der Sekundarstufe, Grundschule ohne gebundenen Ganztag)
  • Schuljahr 2015/16: 21 Klassen, 450 Schülerinnen und Schüler, 39 Lehrerinnen und Lehrer, Berufseinstiegsbegleiter, Schulsozialarbeiter, Integrationshelferinnen, Mitarbeiterinnen im Mittagsband und der verlässlichen GS, Mitarbeiterin im FSJ, Hort
  • Schuljahr 2016/17: 21 Klassen, 450 Schülerinnen und Schüler, 41 Lehrerinnen und Lehrer, Berufseinstiegsbegleiter, Schulsozialarbeiter, Integrationshelferinnen, Mitarbeiterinnen im Mittagsband und der verlässlichen GS, Mitarbeiterin im FSJ, Hort
  • Schuljahr 2017/18: 20 Klassen, 411 Schülerinnen und Schüler, 37 Lehrerinnen und Lehrer, Berufseinstiegsbegleiter, Schulsozialarbeiter, Integrationshelferinnen, Mitarbeiterinnen im Mittagsband und der verlässlichen GS, Mitarbeiterinnen im FSJ, Hort
  • Schuljahr 2018/19: Zweizügige Gemeinschaftsschule von Klasse 1 bis 9 mit gebundenem Ganztag (Klassen 5-9, Mo/Di/Do) und keinem Ganztag (Klasse 1-4) mit Betreuungspersonal, Personal im Mittagsband, Primarstufenlehrerinnen und Lehrern, Sekundarstufenlehrerinnen und Lehrern, Realschullehrerinnen und Lehrern, Gymnasiallehrerinnen und Lehrern, Fachlehrerinnen und Fachlehrern, Schulsozialarbeit, Berufseinstiegsbegleitung, Modell Startklar, Hortbetreuung, verlässliche Grundschule
  • Schuljahr 2019/20: Zweizügige Gemeinschaftsschule von Klasse 1 bis 9/10 mit gebundenem Ganztag (Klassen 5-9, Mo/Di/Do) und keinem Ganztag (Klasse 1-4) mit Betreuungspersonal, Personal im Mittagsband, Primarstufenlehrerinnen und Lehrern, Sekundarstufenlehrerinnen und Lehrern, Realschullehrerinnen und Lehrern, Gymnasiallehrerinnen und Lehrern, Fachlehrerinnen und Fachlehrern, Schulsozialarbeit, Berufseinstiegsbegleitung, Modell Startklar, Hortbetreuung, verlässliche Grundschule
  • Schuljahr 2020/21: Zweizügige Gemeinschaftsschule von Klasse 1 bis 10 mit gebundenem Ganztag (Klassen 5-10, Mo/Di/Do) und keinem Ganztag (Klasse 1-4) mit
    Betreuungspersonal, Personal im Mittagsband, Primarstufenlehrerinnen und Lehrern, Sekundarstufenlehrerinnen und Lehrern, Realschullehrerinnen und Lehrern, Gymnasiallehrerinnen und Lehrern, Fachlehrerinnen und Fachlehrern, Schulsozialarbeit, Berufseinstiegsbegleitung, Modell Startklar, Hortbetreuung, verlässliche Grundschule