Presseberichte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank an alle Spender

Dank vieler Spender konnte am Schulfest der Bibrisschule eine große Tombola mit vielen schönen Gewinnen aufgebaut werden. Alle Lose wurden verkauft -  der Reinerlös kommt unser Patenschule in Leboudi in Kamerun zugute. In dem neugebauten Klassenzimmer werden wir den Boden und die notwendigen Tische und Bänke finanzieren. Dann kann das Zimmer bald von den Kindern bezogen werden.

Nochmals herzlichen Dank an alle privaten Spender und Betriebe!

Getränke Finkbeiner, Volksbank Unteres Brenztal, Salon Cleopatra, Fa. Neidlein, Fa. Samen Walther, Haus Benedikt, Hof Bike Center, Volksbank Herbrechtingen , Fa. Kriegler, SGS Automobile, KFZ Lindner  , Drogeriemarkt Müller, KFZ Fischer,Fam. Foti, Elotechnik, Bettenhaus Ziegler, Raum-Textil Wilke, Autohaus Schön, Tsotsoglou, Jamas Café, Buigen Bistro, Salon Harmonie, Fa. Berzt , Martin Weiß, Autohaus Penka,  Allianz Versicherung, Metzgerei Heußler ,Adler-Apotheke-Trittler, Sparland, Ali Baba, Backhäusle Bosch, Junginger Säfte, Fa. Rathgeber, Autohaus Koch, Fa. Kinzler, Autohaus Gerstenlauer, Fa. Wölpert, Fa.Stahl, B&B Fahrradwelt, Schefflein Logistik Langenau, Schön & Hüppelein, Landtechnik Schmidt Bissingen, Möbel & Natur, Kreissparkasse Heidenheim, Optik Hammer, Blumen Leibesberger, MB-Reisebüro, Fa. Laubmeier, Wohn und Dekor Scholz, Fam. Heinze/ Albrecht, Hohe-Warte-Apotheke, Tabakwaren Mack, Transfrio OHG, Café Wein, Blumen Spengler, Holz-Metallverarbeitung, Autopoint, Autohaus Butsch, Laible Bissingen, Metzgerei Schmid, Physiotherapie Hildebrand, Kreisabfallwirtschaftsamt, Butze, Kunze Metallhandel, Lauer Elektrotechnik, Königshof, Hotel Hofmann, Autohaus Widmann Aalen, Hildebrandt Kosmetik, Polizei Herbrechtingen, Fam.  Burski, Fam. Geyer, Filzfabrik Giengen, Motorrad Öxxler Nattheim, Fam. Bott, Fam. Müller, Fam.  Zeiner, Fa. Frey, Druckerei Merz, Rathaus Herbrechtingen, Bäckerei Gnaier, Zoepptex

 

 

 

PM-2018-12-10 Gemeinschaftsschulleiter-Treffen mit Sandra Boser

Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Jahrgänge:
Gemeinschaftsschulleiter im Austausch mit grünen Landespolitikern

Die Starterschulen der Gemeinschaftsschulen haben im Schuljahr 2017/2018 erstmals ihre Schülerinnen und Schüler zum Realschul- und Hauptschulabschluss gebracht. Grund genug, dies als Anlass zu nehmen, um im direkten Dialog zu erfahren, wie sich die Gemeinschaftsschulen in der Region aufgestellt wissen. Auf Einladung des Heidenheimer Landtagsabgeordneten Martin Grath (Grüne) stellte sich die bildungspolitische Sprecherin der grünen Fraktion im Landtag, Sandra Boser (MdL), dem Austausch mit den Schulleiterinnen und -leitern der Gemeinschaftsschulen aus dem Kreis Heidenheim und der Raumschaft Aalen. Gastgeber des Austauschs war die Gemeinschaftsschule am Brenzpark mit ihrem Rektor Werner Weber.

Die Gemeinschaftsschüler hatten gegenüber anderen Schularten beim Abschluss im Schuljahr 2017/2018 teilweise die Nase vorn. Dies geht nicht nur aus den vom Kultusministerium im November vorgelegten Ergebnissen der Mittleren Reife und zum Hauptschulabschluss vor, sondern auch aus den Ergebnissen der Dreißentalschule Oberkochen. So berichtet Gemeinschaftsschulleiter Michael Ruoff, dass gut zwei Drittel der beiden 10. Klassen nun einen Realschulabschluss vorweisen können, wobei zwei Schülerinnen mit dem Traumdurchschnitt von1,4 glänzen. Sie und die zehn Schülerinnen und Schüler, die ihren Hauptschulabschluss alle bestanden haben, wissen, wie es weitergehen wird. 85% werden eine duale Ausbildung starten und 15% möchten an ein Berufliches Gymnasium gehen. Martin Grath, Handwerkspolitischer Sprecher seiner Fraktion im Landtag, begrüßt die hohe Quote derer, die sich für eine duale Ausbildung entschieden haben – gehen doch einige darunter auch ins Handwerk.

Die Gemeinschaftsschule am Brenzpark und die Dreißentalschule sind eine von 42 sogenannten Starterschulen, die Schüler bereits im letzten Schuljahr zum Abschluss führten. Rektor Weber legt mit einem Blick auf das laufende Schuljahr nach: „In 2019 werden wir voraussichtlich 43 Abschlüsse abnehmen, darunter über 20 Realschulabschlüsse, obschon ursprünglich nur wenige Schüler mit Realschulempfehlung zu uns kamen“.

Die große Stärke der Gemeinschaftsschulen sei es, dass die Lehrer ihre Schüler individuell im Blick hätten. „Das zeigt sich an den niedrigen Durchfallquoten. Die Gemeinschaftsschule kann Leistung unabhängig von einer Grundschulempfehlung generieren,“ stellt Boser fest.

Schulleitertreffen in der Gemeinschaftsschule (GMS) Am Brenzpark mit der bildungspolitischen Sprecherin der grünen Fraktion im Landtag, Sandra Boser
v.li. Harald Rathgeb (GMS Mittelhofschule Ellwangen), Roland Widmann (GMS Bibrisschule Herbrechtingen), Heidrun Abele (GMS Egauschule Dischingen),
Katharina Fischer (GMS Dreißentalschule Oberkochen), Werner Weber (GMS am Brenzpark, Heidenheim), Nicole Arndt (GMS Bühlschule Giengen),
Michael Ruoff (GMS Dreißentalschule Oberkochen), MdL Sandra Boser (Bildungspolitische Sprecherin der grünen Fraktion im Landtag),
Ralf Meiser (GMS Alemannenschule Hüttlingen), Anton Bosanis (GMS Buchenbergschule Ellwangen), MdL Martin Grath

 

 

Sehr erfolgreiches Benefizkonzert

Am letzten Freitag konnten wir das insgesamt achte Benefizkonzert für unsere Patenschule in Kamerun veranstalten – das zweite in Herbrechtingen. Es war wieder ein großer Erfolg.

In der in kamerunischen Farben geschmückten Aula fanden sich viele Besucher ein um die unterschiedlichen Darbietungen zu genießen. Die Trommelgruppe TAKT-los aus Nördlingen machte mit ihren afrikanischen Trommeln den temperamentvollen Anfang. Schon zum dritten Mal waren sie fester Bestandteils unseres Konzerts.

Danach kam der Grundschulchor unter der Leitung von Christine Salemi zum Einsatz. Unterstützt wurden die Schüler/innen von Kyoko Kanazawa und Rafael Filzek.

Raggae und Oldies neu interpretiert das ist die Spezialität von Godfrey Aletor mit seiner Band Sky High. Auch der in Deutschland lebende gebürtige Nigerianer unterstützt uns schon zum dritten Mal.

Die 6.Klässler sangen danach mit viel Begeisterung und ebenfalls mit der Unterstützung von K. Kanazawa den Bibris-Schulsong.

Den Abschluss bildeten Hendrik und Hermann Bangert, die als Gitarrenduo alle verzauberten.

All den oben Genannten gilt unser herzliches Dankeschön. Danke auch an die Klassen 7 und 8, die die Aula schmückten, die Schüler, die beim Verkaufen halfen und allen fleißigen Helfer, die Hot Dogs, Waffeln, Kuchen und Getränke verkauften.  Nicht vergessen möchten wir die zahlreichen Kuchenspenden von Kolleginnen und Eltern unserer Schüler.

Nur Dank großer Unterstützung sind solche Veranstaltungen für unseren Verein auch möglich.

Und nochmals ein Dankeschön an alle, die Spielsachen und Schulsachen für die Kinder in Kamerun gespendet haben.

 

 

 

 

 

 

 

Ziele für das Lernen setzen

Bibris-Gemeinschaftsschule, der Elternsprechtag wird künftig durch ein Elterncoaching abgelöst. Lehrer, Eltern und Schüler besprechen gemeinsam den Lernentwicklungsbericht.

Elterncoaching: Das Wort ist im deutschen Sprachgebrauch fast schon gängige Münze. Es gibt Bücher dazu, Kurse und Fortbildungen. An der Bibris-Gemeinschaftsschule löst das Elterncoaching den Elternsprechtag ab. Im März wird der erste Versuch dazu unternommen. Schulleiter Roland Widmann verspricht sich viel davon. „Wir gehen neue Wege.“ Das Schülercoaching ist fester Bestandteil der Pädagogik an einer Gemeinschaftsschule. Jeder Schüler hat unter den Lehrern seinen persönlichen Coach, der mit ihm Kontakt hält und ihn in seinem Lernverhalten fördert. An der Bibrisschule hat man daraus das Elterncoaching abgeleitet, um mit den Eltern einen längerfristigen Erziehungskonsens zu begründen. Das Verfahren bisher: Die Schüler nehmen an den Zeugnistagen die Lernentwicklungsberichte nach Hause mit. Die Schule setzt im Anschluss einen Elternsprechtag an. Für die Gespräche bleiben gerade ein paar Minuten. „Das ist nicht so sehr sinnhaft“, meint Widmann.

Zielvereinbarungen als Ziel

Künftig vereinbaren Klassenlehrer und bei Bedarf auch Fachlehrer binnen einer Woche mit den Eltern jedes Schülers einen individuellen Gesprächstermin. Bei dieser Zusammenkunft wird den Eltern und dem Schüler der Lernentwicklungsbericht übergeben und vom Lehrer eingehend erläutert, zudem, und das ist Widmann besonders wichtig, werden gemeinsam Zielvereinbarungen für das nächste Halbjahr aufgestellt, damit man gemeinsam das angeht, warum es beim Schüler am Lernen noch hapert. „Man hat mehr Zeit und mehr Verständnis füreinander“, nennt Roland Widmann Vorteile des neuen Verfahrens – und die Schule hat die Gewissheit, dass Eltern und Schüler verstehen, worum es geht. Verpflichtend ist das Elterncoaching in der Grundstufe und im Besonderen in der Klassenstufe 4, weil es da um die Wahl der weiterführenden Schule geht. Verpflichtend ist es zudem in Klassenstufe 8, weil es da um die Wahl des Abschlusses und des weiteren Bildungsweges geht: Mittlere Reife oder Hauptschulabschluss, oder weiter im Gymnasium. Widmann hofft, dass auch in den anderen Klassenstufen ab der Grundschule das Elterncoaching in Anspruch genommen wird. „Elternsprechtag war gestern“, sagt Widmann. 415 Schüler zählt die Bibris-Gemeinschaftsschule derzeit von Klasse 1 bis zur Klasse 8. Grundsätzlich führt die Gemeinschaftsschule bis zur Klasse 10.

Erste Abgänge nächstes Jahr

An der Bibrisschule werden im nächsten Schuljahr erstmals neunte Klassen gebildet. Dann werden die ersten Schüler einen Hauptschulabschluss ablegen. Eine zweite Möglichkeit besteht in der zehnten Klasse, an deren Ende für die besseren Schüler auch die Prüfungen zur Mittleren Reife stattfinden. Wunsch von Widmann ist, dass noch mehr Kinder, welche das Zeug für einen mittleren Bildungsabschluss haben, sich an der Gemeinschaftsschule einfinden. „Wir haben hier etwas zu bieten.“

 

 

 

Gemeinschaftsschule in Herbrechtingen punktet mit stark erweitertem Betreuungskonzept

Nov. 2017

Die Gemeinschaftschule Bibrisschule im Bibris-Schulzentrum in Herbrechtingen startete in dieses Schuljahr mit einem stark ausgebauten

Betreuungskonzept für die Schülerinnen und Schüler während der Mittagspause zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht und den

Lernzeiten.

Viele Vorschläge, die aus den schulischen Gremien kamen, konnten berücksichtigt werden. So werden wie bisher in der Mittagspause von

ehrenamtlichen sehr engagierten Mitarbeiterinnen verschiedene Programme angeboten, bei denen sich die Jugendlichen vom Unterricht

und dem Lernen entspannen und auch kreativ betätigen können. So konnte eine Tanzgruppe neu eingerichtet werden. Auch im städtischen

Jugendhaus kann sich eine Teilgruppe vielfach betätigen und dort auch chillen. Weiterhin gibt es Angebote, sich sportlich zu betätigen, denn

die Bibrisschule ist eine zertifizierte Schule mit bewegungsorientiertem Profil. Das engagierte Team aus Jugendbegleiterinnen,

geleitet von Christina Hölzel, ist nun bereits auf acht Mitarbeiterinnen angewachsen, auch unterstützt durch Bundesfreiwilligendienstler vom Jugendhaus

und dessen Leiter Herrn Schmid und Mitarbeiterinnen im freien sozialen Jahr. Die Schule greift hier auf gute Kontakte zum TSV Herbrechtingen

und zum Sportverein Bolheim zurück. Man kooperiert hier vorbildlich!

Eine breite Palette weiterer Angebote wie Tischkicker, Billard, PC-Kurse und Brettspiele sowie Aikido laden die Schülerinnen und Schüler dazu ein, ihre

Mittagspause kreativ und entspannend zu verbringen.

Alle Beteiligten und allen voran der Schulleiter Roland Widmann freuen sich ganz besonders auf die neue Halle mit der neuen Mensa und danken

der Verwaltung der Stadt Herbrechtingen und dem Gemeinderat für die Unterstützung!

Als Ergänzung zum Betreuungskonzept geht der Dank auch an die engagierten Lehrerinnen und Lehrer und den Schulsozialarbeiter, die das

Sozialstundenprofil der Bibrisschule und die Präventionsangebote durchführen.

Für die nähere Zukunft werden noch weitere Jugendbegleiter gesucht, die gerne mit Jugendlichen zusammen sind und diese während

schulischer Pausenzeiten betreuen. Für diesen ehrenamtlichen Dienst wird auch eine kleine Aufwandsentschädigung bezahlt.

 

 

 Oben: Bericht in der HZ/HNP - Gemeinschaftsschule verabschiedet Masterplan 2020

 

 

 

 Oben: Bericht in der HZ/HNP zur neu eingerichteten Leseecke der Gemeinschaftsschule

 

 

Oben: Bericht "Für 200 Kinder eine Perspektive" (aus: Heidenheimer Zeitung)

 

 

Oben: Bericht Stolze Gemeinschaftsschule (aus: Heidenheimer Zeitung)

 

 

Oben: Englandfahrt der Neuntklässler in Kooperation mit dem Buigengymnasium (aus: Heidenheimer Zeitung)

Oben: Die GMS-Bibrisschule im dritten erfolgreichen Schuljahr (2016/17) (aus: Heidenheimer Zeitung)

Links unten: Start der GMS-Bibrisschule im Schuljahr 2014/15

http://www.swp.de/heidenheim/lokales/kreisheidenheim/41-fuenfer-auf-neuem-paedagogischen-kurs-10527596.html

http://www.swp.de/heidenheim/lokales/kreisheidenheim/bibris-schule-fuehlt-sich-als-gemeinschaftsschule-wohl-11102874.html

http://www.swp.de/heidenheim/lokales/kreisheidenheim/bibris_-bald-erster-besuch-bei-der-partnerschule-in-kamerun-13686461.html

Link oben: Patenschule der Bibrisschule in Nguinda/Kamerun

http://www.swp.de/heidenheim/lokales/kreisheidenheim/reise-um-die-ganze-welt-13887898.html

Link oben: Benefizveranstaltung für unsere Patenschule in Kamerun in Kooperation mit der Musikschule Herbrechtingen

 


 Oben: Benefizveranstaltung für unsere Patenschule in Kamerun in Kooperation mit der Musikschule Herbrechtingen

(aus: Heidenheimer Zeitung)

Oben: Einweihung des neuen Grundschulpausenhofs mit BM Dr. Bernd Sipple (aus: Heidenheimer Zeitung)