Unsere Patenschule in Kamerun

 

 

„Wir sind nicht arm – denn wir haben keinen Krieg“

Dieses Zitat eines unserer kamerunischen Freunde bei unserem ersten Aufenthalt in Kamerun, prägte uns nachhaltig. Als wir, damals vier Mitglieder und Freunde des Patenschule Kamerun e.V., die von unserem Verein unterstützte Schule in Nguinda besuchten, wurde uns deutlich vor Augen geführt, wie sinnvoll und notwendig der Einsatz des Patenschule Kamerun e.V. war und auch in Zukunft sein wird.

Nachdem die Arbeiten an der Schule in Nguinda erfolgreich abgeschlossen worden sind, u.a. wurde dort ein Schulgebäude neu errichtet und alte Gebäude renoviert, Toiletten gebaut sowie der Brunnen erneuert, lag das Augenmerk auf der Schule in Leboudi. Zurzeit besuchen dort rund 600 Schülerinnen und Schüler sowie Kindergartenkinder die Schule. Da der Platz nicht für ein gleichzeitiges Unterrichten ausreicht werden die Kinder dort in zwei Schichten unterrichtet, morgens eine Gruppe, nachmittags die andere Gruppe.

Ende Oktober konnten wir uns nun selber ein Bild über den Zustand der Schulgebäude und des Schulgeländes in Leboudi machen. In den Herbstferien waren wir Petra Zeiner, Lea Gräß, Wolfram Galgenmüller, Stefan Häfner und Frank Metzger zu Besuch an der Schule in Leboudi, wo wir mit eigenen Augen sehen konnten, dass die Spenden dort angekommen sind, wo sie benötigt wurden. Bei einem feierlichen Schulfest zu unseren Ehren wurde uns von den Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, dem Rektor der Schule und der Vertreterin des Schulamts ein herzlicher Empfang bereitet.

Dank der eingegangenen Spenden konnte bereits ein Gebäude mit einer Photovoltaikanlage und somit mit einer elektrischen Beleuchtung, ausgestattet und ein neues Schulgebäude errichtet werden. Noch fehlen dem neuen Gebäude zwar Fenster und Türen, wir hoffen aber dank neuer Spenden dieses bald fertigstellen können. Aber auch denn wird unsere Unterstützung nicht enden, denn es wurde nur allzu deutlich, dass dort an vielem mangelt. So gehört zur Schule in Leboudi auch ein Kindergarten, der sich als Bretterverschlag mit Dach herausstellte. Die Kinder sitzen dort auf dem blanken Erdboden, da es keine Stühle gibt – genauso wie kein Spielzeug vorhanden ist.

Also wie geht es weiter? – Dank der Spenden werden die nötigen Schulmöbel und Möbel für den Kindergarten von Schreinern vor Ort gefertigt und damit auch die lokale Wirtschaft unterstützt.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die unseren Verein mit ihren Spenden unterstützt haben und auch weiterhin unterstützen. Insbesondere gilt unser Dank dem TSV Herbrechtingen, der uns drei komplette Sets Fußballtrikots zur Verfügung gestellt hat. Der Jubel der 600 Schülerinnen und Schüler, der ausbrach, als der Schuldirektor eines dieser Fußballtrikots in die Höhe hielt, hätte beim Gewinn der Champions League nicht größer sein können.

Noch ernährt der Urwald die Menschen in Leboudi, noch gibt es genügend Wasser, noch herrscht Frieden und die Kinder können zur Schule gehen – und es gibt keinen Krieg – daher sind sie in ihren Augen nicht arm, auch wenn sie nicht viel besitzen.

 

    

    

 

Vielen Dank an den TSV Herbrechtingen!

Die Fußballabteilung des TSV hat uns angeboten, gebrauchte und nicht mehr benötigte Fußballtrikots und Hosen für die Schüler unser Patenschule in Kamerun zu überlassen.
Dankbar hat unser Patenschule Kamerun Verein diese Spende angenommen. Es wird das erste Mal sein, dass die Kinder in Leboudi Trikots haben werden. Und Fußballspielen
ist auch in diesem Land sehr wichtig.

Wir danken Herr Frank Maier und Herr Jochen Ohorn, dass sie an unsere Patenschule gedacht haben. Auch einige Bälle werden in den Herbstferien von den Lehrern der
Bibrisschule Frank Metzger und Petra Zeiner in Kamerun an die Kinder in Leboudi überreicht werden.

Auch unsere Vorsitzende des Vereins und Konrektorin Frau Röschl bedankte sich bei den Fußballern des TSV.

Wenn Sie zu Hause evtl. kleine (Barbie-) Puppen, Spielzeugautos, Puzzles oder Malstifte haben und diese abgeben können, setzen Sie sich bitte mit dem Sekretariat der Schule
in Verbindung. Wir sorgen dafür dass es dort gut ankommt und verteilt wird, wo es am dringensten gebraucht wird.

Vielen Dank für die Unterstützung.

 

 

Kleine Geschenke zu Weihnachten

Die unten abgebildeten karierten Blöcke in DIN A 4 und A 5 sowie die Notizbücher in DIN A5 und A6-jeweils blanko- können bei uns an der Schule erworben werden. Am kommenden Freitag wird auch ein kleiner Verkaufsstand auf dem Wochenmarkt vertreten sein. Die Motive haben Sarah Mannes und Damaris Petrica aus der Klasse 7a gestaltet.

Bei der Umsetzung kam uns die Druckerei Merz in Bolheim sehr entgegen. Die Schüler durften in der Druckerei mithelfen – somit haben wir sehr geringe Herstellungskosten. Ein herzliches Dankeschön an die Druckerei Merz für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit.

 

 

 

Zweite  Schule für den Förderverein Patenschule Kamerun

Dank vielfältiger Hilfe – sei es bei Benefizkonzerten, bei Spenden, bei Verkäufen, beim Herstellen von Plakaten usw. – konnte unsere Patenschule in Nguinda fertig gestellt werden. Drei der vier Gebäude wurden renoviert, ein Gebäude abgerissen und dafür ein massives Haus mit zwei Klassenzimmern und einem Lehrerzimmer gebaut. Der Schulbetrieb für mehr als 200 Schüler/innen läuft mittlerweile und sichert den Kindern eine auch berufliche Zukunft. Ein neuer Kindergarten – der einzige im weiten Umkreis – hat ebenfalls Platz gefunden. Mit Stolz kann unsere Patenschule auf die geleistet Arbeit blicken und DANKE an all diejenigen sagen, die durch große oder kleine Spenden dies ermöglicht haben.

Da die Schule jetzt unsere Hilfe nicht mehr so intensiv braucht wie bisher haben wir beschlossen, eine andere Schule in Leboudi zu unterstützen. Wichtig für die Wahl war, dass wir dort ebenfalls verlässliche Ansprechpartner haben. Leboudi  ist ca. 20 Minuten von der Hauptstadt entfernt. Die etwas größere Gemeinde hat eine private und eine staatliche Schule. Die Privatschule ist sehr gut ausgestattet – bei der staatlichen Schule fehlt es an allem. Sie hat weder Wasser noch Strom. Die Schulräume sind so knapp, dass der Unterricht in zwei Schichten abgehalten werden muss. Vier der sechs Schulgebäude müssen teilweise saniert werden. Das Holzgebäude, welches bisher zwei Klassenzimmer beherbergt, muss evtl. ganz erneuert werden. Mit einer größtenteils vom Buigengymnasium gespendeten Summe wurde am Wochenende eine Solaranlage auf eines der Dächer installiert. Damit verfügt die Schule über Strom und kann zugleich Akkus usw. für die arme Bevölkerung laden, die keinen Stromanschluss haben. Dafür bekommt die Schule etwas Geld und kann sich kleinere Dinge selbst anschaffen.

Wir bitten Sie weiterhin um die Unterstützung bei unseren Vorhaben. Wir helfen dort, wo Hilfe gebraucht wird und versichern, dass jeder Cent auch ankommt.

 

 

          

 

 

 

 

Herzlichen Dank an die Spender !

Wir möchten uns ganz herzlich für die unerwarteten Spenden für unsere Patenschule Kamerun bedanken. 

Unser Dank geht an die Evang. Kirchengemeinde Herbrechtingen, die uns eine Spende zukommen ließen. Damit wurden dringend benötigte Schulbücher finanziert.

Dank einer größeren Spende einer Einzelperson und v.a. der Spende des Buigengymnasiums können wir das lang ersehnte Projekt „Solaranlage“ jetzt realisieren. Deshalb ein großes Dankeschön an die Schüler/innen des Bugy, die SMV und die verantwortlichen Lehrer.

Bei der Scheckübergabe durch die Vertreter der Schülermitverwaltung erklärte  Hervé Mbanzehe, was mit der Solaranlage erreicht werden soll. Hervé stammt aus Kamerun und hat in Ulm studiert. Zusammen mit einem Mitglied der „Ingenieure ohne Grenzen“ entwickelte er speziell für die Entwicklungsländer Solarsysteme. Die Schule soll mit Strom versorgt werden – das erste Gebäude in Nguinda, das dann Elektrizität hat. Daneben schafft er die Möglichkeit, Akkus und Handys für die Bewohner des Dorfes aufzuladen. Diese bezahlen dafür einen kleinen Betrag und mit dem Erlös kann die Schule dann selbst benötigte Dinge anschaffen. 

Damit hat dann unser Verein die Hilfe zur Selbsthilfe umgesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

Internetauftritt zur Patenschule der GMS Bibrisschule Herbrechtingen siehe folgender link:

Patenschule-Kamerun.jimdo.com

 

Die Bibrisschule hat eine Patenschule in Nguinda in Kamerun. Petra Zeiner, eine Lehrerin der Bibrisschule, lernte im Urlaub in Italien eine gebürtige Kamerunerin kennen, die dort als Lehrerin gearbeitet hat. Jetzt lebt sie mit ihren Kindern in Italien.

 

 

Diese Lehrerin, Frau Dr. Antoneya Ngono, erzählte Frau Zeiner von den schwierigen Lehr- und Lernbedingungen in dem westafrikanischen Land. Der kleine Ort Nguinda befindet sich 50 km westlich der Hauptstadt Yaoundé. Die Bewohner sind arme Bauern, die in ihrem Dorf weder Wasser noch Strom haben.

„Die einzige Zukunft, die die Kinder in unserem Land haben, ist Bildung“, so Dr. Ngono. Sie erzählte weiterhin, dass die Kinder und ihre Familien teilweise kaum das Geld für Papier und Stifte haben und so der Schulbesuch oft unmöglich wird.

 

Als die Lehrer und Schüler der Bibrisschule von diesen Bedingungen hörten, waren sie sich schnell einig, dass man diesen Kindern helfen muss. So wurde zu Beginn des Schuljahres Geld gesammelt. Begeistert war das Kollegium darüber, dass sie selber aber auch die Schüler hautnah erfahren können, wie die Spenden umgesetzt werden. Dr. Ngono verpflichtete sich nämlich, dass sie durch Briefe und Fotos der kamerunischen Schüler und Lehrer zeigt, was aus den Spenden geworden ist. Ihr Bruder ist an dieser Schule Lehrer und steht ebenfalls mit Frau Zeiner in Kontakt.

 

 

Die Einwohner Nguindas begannen mit den Spenden eine Toilette für die 150 Schüler zu bauen. (Bisher müssen sie einen Fußweg von 1,4 km zur nächsten Toilette zurücklegen!)

Frau Dr. Antoneya Ngono und ihr Sohn Doudou kamen auf Besuch nach Herbrechtingen und brachten ein Fotoalbum aus Nguinda und einen Ordner voller Dankesbriefe von den Schülern und Lehrern dort mit.

 

Dankenswerterweise überlegten sich schon einige Kollegen, wie wir für die Patenschule zusätzlich Geld sammeln können und so lernen auch unsere Kinder davon: Etwas zu tun, um anderen zu helfen. Dazu gehört der Marmeladenverkauf auf dem Wochenmarkt genauso wie die Spenden beim Krippenspiel oder eine Sammlung beim Elternsprechtag.

Wir werden alle Spender und Interessierten in unregelmäßigen Abständen über diese sicher außergewöhnliche Patenschaft auf dem Laufenden halten.

Wenn auch SIE spenden möchten: Kto. Nr. 4959000 bei der Volksbank Brenztal – Stichwort: Kamerun.

Die Kinder aus Nguinda danken es Ihnen.

 

Neujahrswünsche aus Kamerun

yaoundé le 26 Décembre 2012

bonjour ;

je viens par la présente lettre vous dire MERCI pour tout ce que vous avez fait en faveur du CES DE NGUINDA par l entremise du Dr NGONO ANTONEYA et de son fils NTSOGO. Nous vous sommes très reconnaissant. vous avez aidé les enfants d un village qui attend plus que votre visite en terre camerounaise.nous espérons que nos relations vont encore plus se developper aucour de l année 2013.

les élèves du CES DE NGUINDA me charge de vous souhaiter une bonne et heureuse année 2013 qu elle vous apporte paix santé et bonheur pour votre établissement.

le chef du village SA MAJESTE ZE MVIE et moi conseiller municipal MVIE BASILE vous souhaitons une année pleine de sucès

le consiller municipale MVIE BASILE

 

DIe Übersetzung:

                                                                                                         

Yaoundé, 26. Dezember 2012 

Hallo,

mit diesem Schreiben sage ich DANKE für alles, was sie durch die Vermittlung von

Dr. Antoneya Ngono und ihrem Sohn Doudou Ntsogo zugunsten der CES Nguinda getan haben.

Wir sind Ihnen sehr dankbar. Sie haben den Kindern eines Ortes geholfen, die sehr auf einen Kamerunbesuch ihrerseits warten.

Wir hoffen, dass sich unsere Beziehungen auch im Laufe des Jahres 2013 noch weiter entwickeln werden.

Die Schüler der CES Nguinda haben mich gebeten, ihnen ein gutes und glückliches Jahr 2013 zu wünschen, welches ihnen Frieden, Gesundheit und Glück bringen soll.

Bürgermeister Ze Mvie und und ich, Gemeindevertreter Mvie Basile wünschen ihnen ein erfolgreiches Jahr.

 

Gemeindevertreter Mvie Basile

(Bruder von Dr. Antoneya Ngono und Ansprechpartner vor Ort)

Wenn Ewondo auf dem Stundenplan steht

In der vergangenen Woche war Doudou Ntsogo als Vertreter unser Patenschule in Kamerun zu Gast an der Bibrisschule. Er überbrachte Grüße aus Nguinda und bedankte sich in einem Brief (siehe unten) für die bisher erbrachten Hilfen.

Den von uns finanzierten Toiletten für die Schule soll nun der Anbau eines neuen Klassenzimmers folgen. Bis zu 50 Kinder teilen sich bisher je einen Raum.
In vielen verschiedenen Klassen beantwortete Doudou unzählige Fragen der Schüler. Danach lehrte er ihnen einige Sätze in Ewondo – das ist der Dialekt, der in unser Patenschule gesprochen wird.

Mit anderen Klassen spielte er Fußball und sang mit den Schülern Lieder auf Ewondo und zum Abschluss ein Gospel in Englisch. „Weeping“ sangen die Schüler begeistert mit und bekamen durch den Besuch viele neue Eindrücke von dem Leben in Kamerun.

 

Brief an die Bibrisschule:

Im Namen der Studenten, der Lehrer  und der Bevölkerung von  Nguinda, bedanke ich mich von ganzem Herzen bei Ihnen für die Bibrisschule von Herbrechtingen zu allen Initiativen, die Sie für uns gegründet haben.
Wir danken den Lehrern, insbesondere Petra, und natürlich alle die Schülerinnen und Schüler, die sich die Zeit für die Opfer der Finanzkrise genommen haben. Das bedeutet uns wirklich viel.
Vor anderthalb Jahren kam ich hier erstmals mit meiner Mutter her und haben bei dieser Gelegenheit unsere Partnerschaft begonnen, und hoffen, dass wir diese auch für eine lange Zeit fortsetzen können.

Wir haben bereits nach einigen Monaten einige moderne Toiletten für nguindanische Schüler gebaut und haben noch eine ganze Reihe von Projekten in Zukunft vor.

Unsere Hoffnung ist, dass man durch diese Zusammenarbeit mit beiden Schulen, genug über die Kultur, den Lebensstil und den Schulunterricht erfährt: In diesem Jahr gibt es einige Professoren, die nach Kamerun reisen und von dort aus nach Nguinda fahren. Dort sollen sie die Zustände an den Schulen und des Ortes sehen, und bereit sein zu helfen. In Betracht auf Deutschland, haben Sie natürlich eine bessere Vorstellung davon, wie wichtig es ist, diesen Personen zu helfen.

Ich bin aus diesem Grund hier, da ich wirklich daran glaube, dass es großartig und zugleich wichtig ist, was wir hier tun.
Und ich hoffe, dass nach vielen Jahren Lehrer und Schüler beider Schulen immer noch darüber reden werden, wie man mit Liebe, Großzügigkeit und Solidarität sogar das Unmögliche möglich machen kann.

 

November 2013

Let´s write a letter to Cameroon!

Mit großem Eifer wurden in den letzten Tagen zahlreiche Briefe im Englischunterricht verfasst.

Diese befinden sich nun auf dem Weg nach Nguinda, unserer Partnerschule in Kamerun.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3b, 4b, 5a/b, 7a/b, 8a dürfen nun gespannt auf eine Antwort aus Afrika warten.

Im Namen der Schulleitung und aller Beschäftigten der Bibrisschule wurde auch eine Weihnachtskarte mitgeschickt.

Patenverein Kamerun e.V. gegründet

Im Sommer 2012 beschlossen alle Gremien der Bibrisschule Herbrechtingen die Übernahme der Patenschaft für eine Schule in Kamerun. Der Kontakt nach Afrika entstand durch persönliche Verbindungen und gewährleistet somit den direkten Weg der Spendengelder nach Kamerun.

Zuerst war an finanzielle Hilfe für Unterrichtsmaterial in Nguinda gedacht, doch es stellte sich immer mehr heraus, dass die Probleme dort doch größeren Ausmaßes sind und es wurde damit begonnen, Toiletten für die Schule zu bauen, die zuvor von den Schülern in 1,5 km Entfernung aufgesucht werden mussten.

Das nächste Ziel der Schule ist es, ein zusätzliches Klassenzimmer zu bauen, um allen Kindern einen Schulbesuch ermöglichen zu können. Dazu werden ca. 8000 Euro benötigt.

Um dieses Vorhaben verwirklichen zu können, wurde die Gründung eines Fördervereins für die Patenschule in Kamerun beschlossen.

Nachdem das Finanzamt als auch das Amtsgericht Heidenheim der Satzung zustimmten, wurde der Patenverein Kamerun e.V. aus der Taufe gehoben. Vorsitzende sind Ursula Röschl, Konrektorin der Bibrisschule und Petra Zeiner, Lehrerin an der Bibrisschule.

Vielen Dank an den TSV Herbrechtingen!

Die Fußballabteilung des TSV hat uns angeboten, gebrauchte und nicht mehr benötigte Fußballtrikots und Hosen für die Schüler unser Patenschule in Kamerun zu überlassen.
Dankbar hat unser Patenschule Kamerun Verein diese Spende angenommen. Es wird das erste Mal sein, dass die Kinder in Leboudi Trikots haben werden. Und Fußballspielen
ist auch in diesem Land sehr wichtig.

Wir danken Herr Frank Maier und Herr Jochen Ohorn, dass sie an unsere Patenschule gedacht haben. Auch einige Bälle werden in den Herbstferien von den Lehrern der
Bibrisschule Frank Metzger und Petra Zeiner in Kamerun an die Kinder in Leboudi überreicht werden.

Auch unsere Vorsitzende des Vereins und Konrektorin Frau Röschl bedankte sich bei den Fußballern des TSV.

Wenn Sie zu Hause evtl. kleine (Barbie-) Puppen, Spielzeugautos, Puzzles oder Malstifte haben und diese abgeben können, setzen Sie sich bitte mit dem Sekretariat der Schule
in Verbindung. Wir sorgen dafür dass es dort gut ankommt und verteilt wird, wo es am dringensten gebraucht wird.

Vielen Dank für die Unterstützung.

 

 

Der neu gegründete Verein ist ausschließlich auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen.

 

Doudou Bertrand berichtet erneut aus Kamerun

 

Zu Beginn des Schuljahres 2014/15 war in der letzten Septemberwoche erneut Doudou Bertrand als Vertreter der Partnerschule in Kamerun zu Gast an der Bibrisschule. Er berichtete über neue Renovierungsmaßnahmen an unserer Partnerschule und über die Verwendung der Spendengelder.
 
Sehr dankbar nahm er eine Spende des Elternbeirates der Bibrisschule von 850 Euro entgegen. Auch dieses Geld wird wieder in voller Höhe der Schule helfen, Lehr- und Lernmittel zu kaufen und dringend nötige Verbesserungen vorzunehmen.
 
Insgesamt konnte seit Bestehen der Schulpatenschaft ein Gesamtspendenaufkommen von 9422 Euro übergeben werden. Die zehntausender Marke wird also bald geknackt!
 

 Doudou Bertrand erhält von der Elternbeiratsvorsitzenden Martina Exouzidis den Scheck über 850 EUR

 

Petra Zeiner, Lehrerin an der Bibrisschule berichtet über die Vereinsarbeit

Doudou Bertrand zeigt Bilder vom Alltag aus der Partnerschule in Kamerun

Impressionen aus Kamerun